Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Nach Kategorie Filtern
Camper
Kitefoilen
Kitespots
Reiseziele
Uncategorized
Wissenswertes

Ist Kitesurfen gefährlich?

Es kommt drauf an was Du draus machst.

Ja es stimmt, Kiten ist ein Extremsport und man setzt sich den Naturkräften aus und ja Kiten zählt zu den gefährlichen Sportarten, allerdings hängt viel von Dir ab. 

Ein bekannter Werbespot einer Trinkschokolade nimmt das Thema Kiten auf und ein Kiter wird quer über den Strand gezogen und reist alles mit sich. Solche Situationen kann es durchaus geben, allerdings nur wenn du das Material falsch bedienst und im falschen Moment falsch reagierst.

Material immer sicherer

In den Kindertagen des Kitens war vor allem das Material gefährlich. Es gab so gut wie kein Safety-System und die Kräfte am Kite wurden eins zu eins auf den Kiter übertragen. So wurde kein Fehler verziehen und dies führte zu schlimmen Unfällen, was nicht unbedingt für das Kiten sprach. 

Heutzutage kann man sagen, ja, kiten ist gefährlich, weil der Mensch es tut. Würde das heutige Material allein kiten gehen würde dies schon anders aussehen. Die heutigen Kites ab 2008 haben alle ein gutes zwei Stufen Safefty-System, das bei richtiger Bedienung, die Gefahr verringert. 

Deshalb solltest du nie Kitematerial von vor 2008 verwenden. Genaueres zum Thema findest du in meinem Beitrag: gebrauchtes Kitematerial kaufen

Der Faktor Mensch

Was das Kiten so gefährlich macht ist der Mensch selbst. So werden Situationen oft falscheingeschätzt oder unterschätzt. 

So denken viele das sie es sich auch alleine beibringen können. „Drachen steigen konnte ich ja auch und das bisschen Board bekomm ich schon hin.“ 

Ja vielleicht können sie es und haben auch Glück, allerdings ist auch schon genug bei diesen Selbstversuchen passiert. Deshalb sollte jeder der das Kiten lernen möchte eine Kiteschule aufsuchen, um zumindest die Materialtheorie, gewisse Wassersportregeln und das Grundwissen über den Wind zu erhalten. 

Dies ist ein kleines Anliegen von mir, weil ich schon viel gehört und gesehen habe. Außerdem werfen diese missglückten Selbstversuche immer ein schlechtes Licht auf unseren Sport. Deshalb heute mal ein kleiner Appell: Lasst euch das Kiten von einem Profi zeigen. Wo und wie ihr das Kiten anfangen könnt erkläre ich in einem anderen Beitrag.

«···»

Gefahren erkennen und verringern

Auch wenn du einen Kitekurs gemacht hast, ist besonders am Anfang das richtige bedienen deines Materials wichtig, dich und dein Können realistisch einzuschätzen und eine gute Vertrautheit mit deinem Material zu erhalten.

Hier einige Tips die dir helfen Gefahren zu verringern oder richtig zu erkennen.

Selbsteinschätzung

Gehe nur bei Windstärken kiten, die dein Können zulässt. 

Es ist keine Schande bei starkem Wind mal auf einen Kitetag zu verzichten.

Kitespot checken

Wenn du einen neuen Kitespot ausprobierst, dann schau dir die Gegend genau an. Gibt es Felsen, Bäume, Hindernisse in Lee. Wie ist die Windrichtung, Wellen, Strömungen und generelle Wetterlage. 

Am besten immer andere Kiter vor Ort fragen oder mit erfahrenen Kitern kiten gehen. 

Immer genug Wasser in Lee

Meistens startet man am Strand oder auf einer Wiese den Kite. Nach dem starten des Kites solltest du immer schnellst möglich ins Wasser gehen und nicht lange am Strand herumstehen. Besonders bei starkem oder böigen Wind. Wenn es der Spot zulässt, am besten gleich im Wasser starten. 

Andere beobachten

Die größte Gefahr geht meistens von unerwarteten Handlungen anderer Kiter oder Badegäste aus. Daher solltest du vor dem kiten erst einmal die anderen Kiter oder Strandbesucher beobachten. Wer ist Anfänger, wie verhalten sie sich usw. So kannst du dich von gewissen Personen fern halten oder sie um Hilfe oder Tipps fragen.

Material koordination

Ein häufiger Fehler am Anfang ist, dass man sich an der Bar festhält und die Bar so anzieht. Auf diese Weise können Szenen wie im oben genannten Werbespot entstehen. Auch das typische nach dem Board bücken und an einer Seite der Bar anziehen gehört in diese Kategorie. Daher denke besonders am Anfang immer an die Bar und an den Kite. 

Material regelmäßig überprüfen

Das wichtigste beim kiten ist, dass dein Material in Ordnung ist. Daher solltest du es in regelmäßigen Abständen kontrollieren und beim aufbauen immer überprüfen. So kannst du defekte Leinen erkennen oder ein Fehlerverhalten des Safety-Systems ausschließen.

Self Rescue 

Es kann passieren, das der Wind nachlässt und dein Kite ins Wasser fällt, oder das dir doch mal eine Leine reist. Dann ist es wichtig, dass du dich auch selbst retten kannst. Übe den Self Rescue bei wenig oder keinem Wind, dass dir die Schritte vertraut sind. So kannst du im Ernstfall richtig reagieren. 

Die Restube als Helfer beim Kitesurfen mit dabei haben.

Mit dem “einfachrestube10” Gutscheincode bekommst du
10% Rabatt oder einfach auf den Link klicken.

Im Ernstfall

Das wichtigste ist es in einer gefahren Situationen ruhig zu bleiben. Panik lässt einen falsch oder zu vorschnell reagieren. Löse in gefahren Situationen den Kite aus und hole ihn zu dir her. 

Wenn es richtig brenzlich wird, dann gehe den letzten Schritt und löse dich komplett vom Kite. Ein Kite ist ersetzbar. 

Kiten ist mehr als ein Sport

Jetzt ging es doch sehr um das ernstere Thema Gefahr und Sicherheit. Doch Kitesurfen ist mehr als Das. Kiten ist eine Leidenschaft und das Beste, was ich je anfangen konnte.

Ich möchte euch mit diesem Beitrag nicht abschrecken das Kiten zu lernen. Sondern euch nur aufzeigen, dass wenn ihr mit gesundem Menschenverstand und realistischer Selbsteinschätzung an die Sache ran geht einen unglaublichen Sport lernen könnt,  der zwar gefährlich sein kann, aber einfach super viel Spaß macht.

Ich kann es jedem nur empfehlen diese Sportart anzufangen, den Wind und die Freiheit zu spüren. Ich kann von mir sagen, Kitesurfen hat mein Leben verändert. 

Unsere Empfehlung

Kitesurfen auf Sardinien

Der 1. Kitereiseguide für Sardinien

Jetzt gibt es neben der im Buchhandel erhältlichen gedruckten Version auch eine SPEZIAL EDITION.

  • alle Seiten sind in Farbe
  • widerstandsfähige Fadenbindung
  • hochwertiges Papier
  • Bestellung direkt bei Sabrinita
  • Nur solange der Vorrat reicht

inkl. MwSt, zzgl. Versandkosten

Unsere Empfehlung

Der KITEreiseguide fürs griechische Festland

Ab sofort ist unser zweiter KITEreiseführer: Kitesurfen in Griechenland in unserem Shop erhältlich.

  • 40 Kitespots und Infos auf 480 Seiten
  • Mit farbigen Kitespotfotos
  • widerstandsfähige Fadenbindung
  • hochwertiges Papier
  • Bestellung direkt bei uns

inkl. MwSt, zzgl. Versandkosten

Unsere Empfehlung

Unser Kitefoilkurs

Ab sofort findest du unsere deutschsprachige KITEfoilvideoschulung in unserem Mitgliedsbereich.

  • 6 deutschsprachige Videos
  • Einzelvideos oder komplettes Kurspaket
  • 1 Jahr lang unbegrenzten Zugang
  • für Anfänger und Aufsteiger

inkl. MwSt, zzgl. Versandkosten

Unsere Empfehlung

Der KITEreiseguide für Kroatien

Ab sofort ist unser dritter Kitereiseführer für Kroatien in unserem Online-Shop erhältlich.

  • 30 Kitespots
  • Mit farbigen Kitespotfotos
  • widerstandsfähige Fadenbindung
  • hochwertiges Papier
  • Bestellung direkt bei uns

inkl. MwSt, zzgl. Versandkosten

Auch interessant?
Gesunder Sonnenschutz mit Suntribe, Schütze deine Haut und die Meere auf natürliche Weise vor der Sonne

Suntribe: Gesunder Sonnenschutz beim Kitesurfen

Als Kitesurfer ist man neben dem Wind und Wasser weiteren Extremen ausgesetzt. Besonders die Sonne kann uns Kitesurfer eine Kitesession verderben. Meistens merkt man es erst am Abend oder am

Weiterlesen »
Kitespotkarte Viganj Kroatien von EinfachKiten

Kiten in Viganj, Kroatien

Der südlichste Kitespot von Kroatien liegt auf der Halbinsel Pelješac und bietet durch seine gute Lage zwischen zwei Inseln einen sehr windsicheren Kitespot, besonders in den Sommermonaten ist das Kitsurfen

Weiterlesen »
Kitespotkarte Nin Kroatien von EinfachKiten

Kiten in Nin, Kroatien

Die älteste Stadt von Kroatien, Nin, liegt ca. 15 km nördlich von Zadar. Sie liegt in einer großen Bucht, die nach Nordosten hin offen ist. Am südöstlichen Ende liegt der

Weiterlesen »
Wer schreibt hier?

Mein Name ist Sabrina und ich bin leidenschaftliche Kiterin. Ich berichte über coole Kitespots, lustige Erfahrungen und gebe Tipps rund ums Thema Kitesurfen und Kitefoilen. 

kiteprinzess | hydrofoilgirl | kreativjunky

Jetzt bist du gefragt

Möchtest du Kitesurfen lernen? Oder wo hast du zum Kitesurfen anfgefangen? Hast du Anregungen, Ergänzungen, Erlebnisse oder Tipps zum Thema? Ich freue mich auf deinen Kommentar.

Du fandest den Beitrag hilfreich oder unterhaltsam? Dann kannst du ihn gerne weiterempfehlen. Ich bin dir für diese Unterstützung dankbar!

Einfach weitersagen

Mehr zum Thema

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.