Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages
Nach Kategorie Filtern
Camper
Kitefoilen
Kitespots
Reiseziele
Wissenswertes

Das Snowkite Material

Dieses Material benötigst du zum Kiten im Schnee

Du bist Kiter und möchtest diese Saison das Snowkiten testen und diese besondere Art des Kitesurfens besser kennen lernen. Super, du wirst es nicht bereuen.

Wichtig wäre es, dass du Snowboarden oder Skifahren kannst. Hier musst du kein Profi sein, du solltest die Bretter beherrschen. Zusätzlich solltest du kein Kiteneuling sein und den Drachen gut im Griff haben.

Wenn du in die Kitewelt über das Snowkiten einsteigen möchtest, ist dies kein Problem. Belege allerdings einen Kurs bei einer Snowkiteschule, zu deiner eigenen Sicherheit. Versuche niemals dir das Snowkiten allein zu lernen.

Das passende Material

Eine gute Nachricht, grundsätzlich kannst du das gleiche Kitematerial wie im Wasserverwenden. Zusätzlich benötigst du noch passendes Material für den Winter und kannst zwischen einigen Optionen wählen.

  1. Tubekite / Softkite
  2. Bar + Safety Leash
  3. Trapez
  4. Helm
  5. Snowboard / Ski
  6. Wintersportkleidung

Der Kite

Beim Snowkiten gilt grundsätzlich, dass du die großen Kites zu Hause lassen kannst. Da man beim Fahren auf Schnee oder Eis nicht erst aus dem Wasser heraus muss langt, je nach Körpergewicht, eine mittlere Kitegröße wie 9 oder 12 Quadratmeter. Darüber hinaus werden eher die kleinen Größen wie 5 oder 7 Quadratmeter gebraucht.

Wenn du bereits Kiter bist, dann hast du bestimmt schon deine Windrange von Kites zu Hause. Meistens sind dies alles Tubekites. Diese kannst du Problemlos auch im Schnee verwenden und musst dir nicht gleich eine Matte zulegen.

Allerdings, wenn du öfters Snowkiten willst wirst du sicherlich über eine passende Matte nachdenken. Mir geht es gerade genauso. 🙂

Tube VS. Matte im Schnee

TUBE: Die meisten besitzen einen Tubekite
MATTE: Muss meistens angeschafft werden

TUBE: Mühsames pumpen und aufbauen im Schnee
MATTE: Schnell aufgebaut und startbereit

TUBE: Auch stabil bei böigem Wind
MATTE: Fällt bei Windlöchern zusammen

TUBE: Kälte fordert die Ventile und Klebestellen der Bladder.
MATTE: Nicht so Kälteempfindlich wie ein Tubekite

Die Bar mit Safety Leash

Hier kann die passende Bar zum Kite verwendet werden. Ein kleiner Tip, wenn du die Bar bereits angeknüpft lässt, ersparst du dir einen Weg im Schnee. Einen kleinen Vorteil bieten spezielle Bars der Snowkitematten, weil sie
mit Lande-/Bremsleihnen ausgestattet sind.

Die Safety Leash sollte genau wie im Wasser bei der Bar vorhanden sein, ansonsten kannst du hoffentlich schnell rennen, wenn sich doch mal der Chickenloop vom Trapez löst. 

Das Trapez

Verwende einfach dein Kitetrapez, wenn es je nach Größe über deine Jacke passt. Du kannst dir auch eine passende Jacke mit einer Hackenöffnung zulegen, oder selbst nähen.

Ob du ein Sitztrapez oder Hüfttrapez verwendest ist wie sonst auch Geschmacksache. Wobei ein Hüfttrapez leichter über der Jacke hochrutschen kann und ein Sitztrapez einem etwas die Beweglichkeit nimmt.

Auch hier gibt es spezielle Snowkitetrapeze. Diese sehen aus wie Klettergurte und sind angenehmer über den Winterklamotten zu tragen. Dies müsst ihr ausprobieren wie es euch taugt. Kitespezl von mir schwören drauf und ich persönlich fühle mich etwas unbeweglich. 

Der Helm

Beim Snowkiten solltest du einen Skihelm* tragen. Der Schnee und besonders das Eis kann bei Stürzen schon mal sehr schmerzhaft sein. 

Aber wenn du ein Ski- oder Snowboardfahrer bist Besitz du diesen sehr wahrscheinlich eh schon.

Die Bretter

Als Boardersatz, im Winter, nimm einfach deinen Ski* oder dein Snowboard* zum kiten. Welche Bretter du wählst hängt ganz davon ab womit du dich wohler fühlst. 

Das kiten mit dem Snowboard kannst du mit einem Board mit Boots vergleichen. Du bist mit beiden Beinen fest am Board und musst dem Kite schon mal hinterher springen oder aus der Rücken- oder Bauchlage wieder aufstehen. Dies kann besonders am Hang zu sehr anstrengenden Verrenkungen führen. 

Aber mit etwas Übung führt dies zu einem super Fahrerlebnis, besonders wenn du lieber mit dem Snowboard Tiefschnee fährst.

Ich persönlich bevorzuge die Ski am Berg, da ich so flexibler bin, alles einfacher zu handhaben ist und weil die Füsse frei beweglich sind. So kannst du dem Kite leicht hinterher fahren, deine Fahrt rückwärts stoppen und liegst nicht wie ein Käfer auf dem Rücken.

Allerdings stehst du in einer anderen Position zum Kite, was beim Springen schon mal für Verwirrung sorgt.

Egal für welche Variante du dich entscheidest, am Anfang ist es eine Umstellung, aber am Ende lohnt es sich, wenn du die Hänge hinauf Loopst und wieder durch den unbefahrenen Tiefschnee hinab powderst. 

Die Kleidung

Sehr wichtig im Schnee ist eine warme Kleidung. Hier kannst du Ski- oder Snowboardkleidung benutzen und darauf achten, das die Jacke einen Schneefang besitzt, da man doch das ein oder andere Mal im kalten Schnee landet. Es gibt auch spezielle Snowkitejacken, die es ermöglichen das Trapez unter der Jacke zu tragen.

Sehr wichtig sind auch gute Handschuhe*, die Wind- und Wasserdicht sind. Ideal ist auch ein passender dünnerer Innenhandschuh mit Fäustlingen. So kannst du die dünnen Handschuhe beim Aufbauen tragen und später halten dann die Fäustlinge schön warm.

Vorsicht bei der Spotwahl

Jetzt steht einem gelungenen Snowkitetag nichts mehr im Wege. Wichtig ist nur, dass du dich in dem Gebiet, wo du Snowkiten willst gut auskennst und vor allem auf Lawinenwarnungen achtest. Auch von Stromleitungen, Stacheldrähten und anderen Hindernissen solltest du dich fern halten. Schau dir alles genau an und frag andere Kiter am Spot

Wenn du am Berg, abgelegen von Pisten, zum Snowkiten gehst, hab immer einen Lawinenausrüstung* dabei. Unterschätze den weißen Traum nicht und geh nie alleine Snowkiten.

Ich wünsche dir viel Spaß beim Snowkiten.

*Affiliatelink: Die mit * gekennzeichneten Links sind sogenannte Affiliate Links. Kommt über einen solchen Link ein Einkauf zustande, werden wir mit einer Provision beteiligt. Für Dich entstehen dabei keine Mehrkosten. Wo, wann und wie Du ein Produkt kaufst, bleibt natürlich Dir überlassen.

Unsere Empfehlung

Kitesurfen auf Sardinien

Der 1. Kitereiseguide für Sardinien

Jetzt gibt es neben der im Buchhandel erhältlichen gedruckten Version auch eine SPEZIAL EDITION.

  • alle Seiten sind in Farbe
  • widerstandsfähige Fadenbindung
  • hochwertiges Papier
  • Bestellung direkt bei Sabrinita
  • Nur solange der Vorrat reicht

inkl. MwSt

Gerne schicke ich sie dir kostenlos, als Buchsendung zu.
Versand innerhalb Deutschland

Auch interessant?

Ist Kitesurfen gefährlich?

Ja es stimmt, Kiten ist ein Extremsport und man setzt sich den Naturkräften aus und ja Kiten zählt zu den gefährlichen Sportarten, allerdings hängt viel von Dir ab.  Ein bekannter

Weiterlesen »

Kiten bei Premantura, Kroatien

Links unterhalb von Medulin erstreckt sich eine lange Landzunge, die noch weit ins Meer hineinragt. Dort liegt der schöne Ort Premantura, der dem Kitespot seinen Namen gibt. Am Ende der

Weiterlesen »
Wer schreibt hier?

Mein Name ist Sabrina und ich bin leidenschaftliche Kiterin. Ich berichte über coole Kitespots, lustige Erfahrungen und gebe Tipps rund ums Thema Kitesurfen und Kitefoilen. 

kiteprinzess | hydrofoilgirl | kreativjunky

Jetzt bist du gefragt

Wo gehst du Snowkiten? Was sind deine Erfahrungen bezüglich des Materials? Hast du Anregungen, Ergänzungen, Erlebnisse oder Tipps zum Thema? Ich freue mich auf deinen Kommentar.

Du fandest den Beitrag hilfreich oder unterhaltsam? Dann kannst du ihn gerne weiterempfehlen. Ich bin dir für diese Unterstützung dankbar!

Einfach weitersagen

Share on facebook
Share on pinterest
Share on twitter
Share on whatsapp
Share on email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere

Bleib immer INformiert

Du möchtest immer die neuesten Kitereisentipps und Beiträge erhalten und kein Schnäppchen oder neuen News verpassen?

Melde dich gleich an!